Vortrag & Diskussion am 19.10.2011

Posted on 19th September 2011 in Soli-Kneipe

Bei der Macker Massaker Kneipe im Oktober haben wir für Euch folgendes:

trans* – transphobie – trans*support

für Anfänger*innen und Fortgeschrittene

Der Begriff „trans“ geistert seit einiger Zeit durch die linke Szene und trotzdem können viele nicht so richtig was mit dem Begriff anfangen, bzw. sehen darin „nur“ eine Kritik am binären Geschlechtersystem. Andere haben trans*Menschen in ihrem Umfeld und sind sich im Umgang mit diesen oft unsicher. Wenn du Lust hast ein bisschen was über trans* zu erfahren, wissen willst was eigentlich Transphobie/Transfeindlichkeit ist und wie sie sich äußert und dich fragst, wie du aktiv solidarisch mit trans*Leuten (sei es mit konkreten Personen in deinem Umfeld oder insgesamt) sein kannst, bist du in der Veranstaltung richtig.

Wir versuchen auch auf konkrete Fragen einzugehen. D.h. Ihr könnt die Veranstaltung auch nutzen, um Fragen loszuwerden, die ihr empathischerweise nicht auf einer Party einer flüchtigen Bekanntschaft stellen wollt, nur weil die Person zufällig trans* ist.

Die Kneipe ist für Euch ab 19 Uhr geöffnet. Die Veranstaltung beginnt um 20 Uhr.

comments: 0 »

Slutwalk Ruhr am 13.8. in Dortmund

Posted on 13th August 2011 in Allgemein

Kommt alle am 13.8. zum Slutwalk Ruhr in Dortmund oder in Eurer Stadt!

Wir werden mit folgendem Redebeitrag ebenfalls dort vertreten sein:

Hallo,
die Macker Massaker Gruppe hat sich die Auseinandersetzung mit Männlichkeiten, Antisexismus und Mackertum als Schwerpunkt gesetzt. Wir solidarisieren uns mit dem Slutwalk und möchten uns bei der Vorbereitungsgruppe für die Einladung und Organisation bedanken.

Unser Anliegen ist es, eine pro-feministische und antisexistische Auseinandersetzung, gerade auch aus „männlich“ sozialisierter Perspektive voran zu treiben, um die eigenen privilegierten Machtpositionen und Verhaltensweisen auch auf persönlicher Ebene zu reflektieren und diesen entgegen zu wirken.
Denn Antisexismus und Feminismus sind nicht nur Themen von und für FrauenLesbenTrans*, sondern müssen auch von männlich Sozialisierten aufgegriffen und mitgedacht werden.

Sexuelle Übergriffe, sexualisierte Gewalt und (penetrantes) Dominanzverhalten gehen zumeist von Männern aus. Um diese Realität zu verändern reicht es nicht allein, wenn FrauenLesbenTrans* sich damit beschäftigen und dagegen auf die Straße gehen; es müssen sich auch Männer ernsthaft mit Feminismus und Antisexismus befassen, um eine geschlechtergerechtere Gesellschaft zu ermöglichen und Frauenfeindlichkeit, Trans- und Homophobie zu bekämpfen.

Sexistische „Normalitäten“ haben wir alle verinnerlicht und reproduzieren diese – oft auch ohne „böse“ Absicht. Dennoch wirken sich unsere verinnerlichten Vorstellungen von Geschlechterrollen oder auch sexuellem Begehren immer wieder aufs neue einengend und unterdrückend aus.
Mit welchen anscheinend selbstverständlichen Verhaltensweisen und Vorstellungen dominieren Jungen/Männer/Typen unser aller Räume, Gruppen oder auch Beziehungen und Freundschaften? Wie können wir mehr Raum für alle schaffen und männliche Privilegiertheit aufdecken und abgeben?

Auch in vermeintlich emanzipierten linken Kreisen gibt es immernoch viele blinde Flecken in Bezug auf antisexistische Praxis. Trotz der theoretischen Anerkennung von Antisexismus fehlt es an einer praktischen Umsetzung im Alltag und in politischen Zusammenhängen.

Neben allen fortschrittlichen queeren Bestrebungen muss uns bewusst bleiben, dass wir in patriarchalen Verhältnissen leben und männlich sozialisierte Menschen immernoch auf vielen unterschiedlichen Ebenen gewaltausübend handeln.
Dies äußert sich zum Beispiel:

  • in einem als selbstverständlich geltenden privilegierten und dominanten Handeln in verschiedenen gesellschaftlichen oder politischen Zusammenhängen.
  • innerhalb vom Beziehungen bei der Übertragung und Durchsetzung eigener Bedürfnisse ohne Reflexion von Machtpositionen.
  • in einer heteronormativen, sexualisierten und objektivierenden Wahrnehmung weiblich definierter Menschen.
  • im Umgang mit sexuellen Übergriffen, in der immernoch die Definitionsmacht der betroffenen Person in Frage gestellt wird.
  • durch Kategorisierungen von bestimmten Eigenschaften von Geschlechtern und auch durch dementsprechendem Handeln. Oftmals ist hierbei auch ein Positiv-Sexismus festzustellen, wie z.B. das Übernehmen von schweren Tätigkeiten, oder der angebliche „Beschützerinstinkt“ gegenüber dem sogenannten „schwachen Geschlecht“.
  • auch durch einen subtilen Abwehrreflex gegenüber feministischen Bestrebungen, welcher Antisexismus und Feminismus nur als „weiblich“ definierte Themen ansieht und dabei der Bezug auf sich selbst vergessen wird. Und noch weiter gehend, wenn sich „Männer“ in ihrer privilegierten Rolle als Opfer feministischer Kritik sehen und sich auf einmal von „Frauen“ unterdrückt fühlen oder ihnen gar vorwerfen doch selber Schuld an ihrer Unterdrückung zu sein.
  • nicht zuletzt auch durch die Schuldumkehrung, wie etwa im Fall des Torontoer Polizisten. Hier wird wieder deutlich, wie sehr der männlich „herrschende“ Blick, der Androzentrismus, Frauen objektiviert und sie nur im Bezug auf sich betrachtet. Frauen werden nicht als freie Subjekte wahrgenommen, welche sich auf sich selbst beziehen, sondern als Objekte, welche die emotionale und sexuelle Befriedigung des Mannes gewährleisten sollen.

Diese Beispiele sind Teil einer strukturell-sexistischen Realität. Diese sexistische Realität wollen wir aus allen möglichen Perspektiven reflektieren und bekämpfen.
Deshalb halten wir auch den Slutwalk für besonders wichtig, damit wir endlich wieder öffentlich mit Opfermythen aufräumen können. Wir fordern mit Euch gemeinsam, dass die Verantwortung für Vergewaltigungen, Übergriffe und anderen alltäglichen Sexismus klar und deutlich den Schuldigen zugewiesen wird.

FÜR EINE FEMINISTISCHE UND ANTISEXISTISCHE AUSEINANDERSETZUNG, AUCH AUS MÄNNLICH SOZIALISIERTER PERSPEKTIVE!
SEXISTISCHE KACKSCHEISSE ANGREIFEN!!

comments: 0 »

Mailingliste

Posted on 24th Juni 2011 in aktuelles

Tragt Euch in die Mailingliste ein, tauscht Euch aus, diskutiert und vernetzt Euch!

comments: 0 »

…und weiter geht’s

Posted on 24th Juni 2011 in MackerMassaker

Das Macker Massaker 2011 ist vorbei, es war ein schönes, anstrengendes, volles, lustiges und ernsthaftes, sonniges, leckeres und anregendes Wochenende. Erstmal Danke an alle Teilnehmer_innen, Referent_innen, Musiker_innen, Helfer_innen und vor allem an den Krisenherd.
Insbesondere geht unser Dank auch an dieGesellschafter, ohne deren finanzielle Unterstützung das alles nicht möglich gewesen wäre.

In den nächsten Wochen werden wir ganz viel evaluieren, sammeln, besprechen und reflektieren, um dann einen Überblick, ein Fazit und möglichst viele Materialien vom Macker Massaker 2011 auf unserer Homepage zur Verfügung zu stellen. Bitte schickt uns dafür noch Mitschriften von Workshops bzw. Vorträgen, Erlebnisberichte und sonstiges Feedback zu, wir würden uns sehr freuen.

Da auf dem Abschlussplenum leider viele Leute schon abgereist waren, der Wunsch nach Vernetzung und weiterer perspektivischer Entwicklung dennoch bei vielen Menschen/Gruppen besteht, möchten wir nochmal auf unsere Mailingliste (siehe rechts) hinweisen, die in Zukunft für genau diese Zwecke genutzt werden soll. Die Liste kann und soll für Austausch und Diskussionen, für Fragen und Anregungen, für Reflexion, Hinweise und Vernetzung genutzt werden. Aber diese Liste lebt von unser aller Initiative…
also los gehts! :-)

comments: 0 »

Workshop Anmeldungen

Posted on 2nd Juni 2011 in MackerMassaker

Liebe Leute,

der Großteil der Workshops, die eine limitierte Teilnehmer_innenzahl benötigen, ist bereits voll. Alle Restplätze oder spontan frei werdende Teilnahmemöglichkeiten werden ab morgen vor Ort vergeben. Bitte meldet Euch jetzt nicht weiter per mail an, da wir diese nun nicht mehr komplett durchsehen und beantworten können.
Es wird aber auch genügend Veranstaltungen geben, die keine Anmeldung erfordern und für alle zugänglich sein werden.

Eine letzte gute Nacht bevor es los geht :-)

comments: 0 »

der Countdown läuft

Posted on 31st Mai 2011 in MackerMassaker

Der Countdown läuft, am Donnerstag ist es so weit und das zweite Macker Massaker beginnt.
Wir sind noch mitten im Aufbau und etwas gestresst, aber freuen uns auch auf Euch und die vielen Möglichkeiten zur kritischen Auseinandersetzung und Selbstreflexion, auf Diskussionen und lockere Gespräche, auf gemeinsamen Spaß und nicht zuletzt auf die Konzerte mit Sookee, Tapete, Crying Wölf, Refpolk, Krikela, a giraffe, finger on Tallinn, Moloch, I found myself in Austin/Texas und Mononoke.

Das Programm ist jetzt noch einmal aktualisiert und ergänzt worden. Donnerstag und Freitag sind sehr voll gepackt. Für Erweiterungen bzw. Fortführungen von angesprochenen Themen ist dafür am Samstag viel Zeit für “Open Space” eingeplant. Und am Sonntag wartet das Abschlussplenum auf spannende Diskussionen, Kritik, Zukunftsperspektiven, Vernetzung und vieles mehr.

Wer es gar nicht mehr abwarten kann, darf nicht nur in den nächsten beiden Tagen zum Helfen im AZ vorbei kommen, sondern kann auch am Mittwoch Abend nach Witten ins Trotz Allem fahren, wo eine neune gender- und queerbezogene monatliche Veranstaltungsreihe mit dem Film “Shortbus” beginnt.

Allen Anreisenden wünschen wir eine gute Fahrt.

comments: 0 »

nochmal aktualisiert

Posted on 23rd Mai 2011 in aktuelles

Das Programm wurde nochmals aktualisiert:
Am Donnerstag und Freitag sind jeweils eine Veranstaltung hinzugekommen, die Veranstaltung zu Wikileaks und Täterschutz im Internet ist auf Samstag verschoben. Außerdem haben sich einige Zeiten am Freitag geändert. Viel kann sich jetzt aber nicht mehr ändern ;)

comments: 0 »

Programm aktualisiert

Posted on 19th Mai 2011 in aktuelles

Das Programm wurde aktualisiert und Ankündigungstexte ergänzt.
Der Workshop zu “Antifa & Männlichkeit” findet jetzt am Donnerstag und am Freitag statt (dafür nicht mehr am Samstag). Auch weiterhin kann sich noch einiges verschieben.
Meldet Euch trotzdem schon für die Workshops an, deren Teilnehmer_innenzahl beschränkt ist!!!

comments: 0 »

Das Programm ist online

Posted on 9th Mai 2011 in MackerMassaker

Das Programm für das Macker Massaker vom 2. bis 5. Juni 2011 ist jetzt online.

Es kann sich noch einiges verschieben oder es kommt noch etwas dazu. Aber eine Orientierung was Zeitplan und Inhalt angeht liefert es auf jeden Fall, auch wenn es teilweise noch ergänzt werden muss.
Außerdem ist das Programm nicht endgültig und kann vor Ort und spontan noch erweitert werden.

Wir hoffen es gefällt Euch. Schaut’s Euch an und kommt vorbei!

comments: 0 »

Programm 2011

Posted on 9th Mai 2011 in aktuelles

Das Programm für das Macker Massaker 2011 ist jetzt online!

comments: 0 »